Freitag, 14. März 2014

Wie wir zu unseren Hühnern kamen ...

Schon immer fand ich Hühner äußerst interessant.
 Diese kleinen * Dinosaurier* sind eben nicht vor 65 Millionen Jahren ausgestorben ... in meinen Augen sind sie echte kleine Diven, die sich nicht so leicht unterkriegen lassen. 

 Als ich dann vor einem Jahr meinen Mann fragte,
 ob er etwas gegen einen * beflügelten * Famileinzuwachs hätte,
 schaute er mich zuerst etwas unglaubwürdig an, jedoch fand er sehr schnell Gefallen an dem Gedanken
 unsere kleine Familie,
 um 5 Damen zu erweitern.
 Ein Hühnerhäuschen mit Legenestern und einer Hühnerstange
 musste also her.
So fingen wir im Januar 2013 an
 --- bei gefühlten - 20° C  --- ,
 den alten Hundezwinger
--- der eh nur als Baulager diente ---
 hühnergerecht umzubauen.
Mein Mann wuchs über sich hinaus und baute ein richtig schickes
  * Findus und Pettersson *
Häuschen ...
Zwischendurch schaute Erwin Schmidt - unser Katerchen - vorbei und staunte nicht schlecht ... er ahnte nicht
was auf ihn zukommen würde.
Am 7. Februar war es dann endlich soweit:
Unsere Hühnis zogen bei uns ein.
 Zögerlich aber doch neugierig schaute das erste Huhn Miss Marple  aus dem Karton ... nach und nach folgten dann Rosalie, The Queen, Schneewittchen und Nummer 5.
Die ersten Tage waren sie recht scheu und ängstlich.
 Zudem bemerkten wir,
dass sie nicht scharrten ... und ein Huhn MUSS scharren,
sonst ist es kein Huhn.
Deshalb zeigte ich ihnen mit einem Ast was Scharren bedeutet ...
Nun gut,
wer hier das dumme Hühnchen war bleibt euch überlassen ; ).
Sie lernten schnell und heute sind sie
die geborenen * Tiefbaumeister *
Ebenso springen sie heute sehr graziös und anmutig
auf ihre Schlafstange.
Vor einem Jahr sah das noch ganz anders aus. Nicht einmal ansatzweise konnte man erkennen, dass dieses plumpe Gehopse unter der Stange ein Sprung sein sollte. Also ging mein Mann jeden Abend in den Stall und setze jedes Hühnchen auf die Schlafstange .
Das nenn ich Hühnervaterliebe.
Glücklich und seelig schliefen dann alle Hühnchen
 auf der Stange ein.

Nach und nach gewöhnten sie sich an ihr neues Zuhause ...
sie wurden uns gegenüber zutraulicher
und wir hatten den Eindruck, dass sie für
die große weite Gartenwelt
allmählich bereit sind.

Das es nun ausgerechnet in der Nacht
vor der Welterkundung schneite, konnte ja keiner ahnen.
Wir wussten aus verschiedenen Hühnerforen, dass Hühner schneeblind sind und um sich orientieren zu können,
 Markierungen im Schnee benötigen.
Diese Markierungen zauberten wir ihnen
mit einem Schneeschieber ...
wir kehrten sozusagen  den Schnee von der Wiese und schufen so
 * Laufstraßen * für unsere Hühnis.
Sie waren einfach nur glücklich, ... und wir auch.
Die Hühnis lieben meinen Mann und würden  ihn wohl bis ans Ende dieser Welt folgen -- vielleicht weil er Schneestraßen baute oder weil er sie jeden Abend auf die Schlafstange setzte .
Irgendwann konnten unsere Hühnis scharren und hopsten auch allein auf ihre Stange ...
ABER sie legten keine Eier. Jeden Tag schauten wir in ihre Legenester... jedoch waren sie leer.
 Also kauften wir weiße Toneier --- zur MOTIVATION ... aber es passierte nichts.
Am 38.Tag nach ihrem Einzug war es dann soweit ...
DAS ERSTE EI LAG IM NEST.
Ich tanzte im Hühnerstall einen Freudentanz und war die glücklichste Hühnermutti der Welt.

Es war zwar zum Vergleich eines gekauften Ei's wirklich klein,
aber das war uns sooooo egal.
Mittlerweile legen unsere 5 Hühnerdamen jeden Tag ein Ei und die sind richtig GROSS





Kommentare:

  1. Ach, das liest sich ja fast wie eine Lovestory. Vielleicht solltet ihr ein Buch darüber schreiben :)
    Angelili

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass dir unsere Hühnergeschichte gefällt. Vielleicht sollten wir wirklich all unsere Hühneranekdoten in einem Buch veröffentlichen ... Bestimmt würden viele Leser über das abenteuerliche Leben unserer 5 Damen schmunzeln.
    LG Dany

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, das war so schön erzählt. Ganz viel Freude weiterhin an Euern 5 Mädels ;o)
    Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke,
    unsere 5 Damen finden es Klasse, dass sie mittlerweile ein wenig *berühmt* sind und immer mehr Fans haben. Danke, dass du hier auf meinem Blog warst und nun auch zu ihren Fans gehörst. LG Dany

    AntwortenLöschen
  5. Anonym18:18

    Bekloppt - jeden Abend in den Stall gehen und die Hühner auf die Stange setzen......kopfschüttel......wie doof ist das denn????

    AntwortenLöschen
  6. was ne tolle Geschichte, herzallerliebst.
    Und dann der Hühnervater, einfach nur klasse.
    Lese gerne weiter bei dir und bin schon ganz gespannt, wie es weitergeht.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Dany,
    ich habe den trüben Sonntag heute ganz gemütlich angefangen und gönne mir nun wieder einen Spaziergang auf deiner Blogseite.
    Voller Interesse habe ich angefangen zu lesen, wie ihr zu euren Hühnern gekommen seid und war schnell gefesselt von dieser Geschichte. Ach, ich finde es einfach toll, wie du deinen Traum in Angriff genommen hast, dein Mann dich so tatkräftig darin unterstützt hat und wie ihr so aufgeht in eurem Tun. Denke, es ist egal was man tut, Hauptsache man ist mit dem Herzen dabei. Und das das bei euch der Fall ist, das spürt man ganz deutlich.
    Wenn man Lebewesen bei sich aufnimmt, dann übernimmt man eine Verantwortung und soll dafür sorgen, dass sich der oder die neuen Mitbewohner wohl fühlen und es ihnen gut geht. Und wenn ich lese, wie intensiv ihr euch mit dem Thema Hühnerhaltung beschäftigt habt um möglichst alles richtig und gut zu machen, dann macht es euch in meinen Augen umso sympathischer. Und dass sich eure Damen super wohlfühlen das sieht man ja deutlich.
    Bei dem Teil mit den Wegen im Schnee habe ich gelacht. Genauso mache ich es für meine Miezen auch (kannst du in meinem Blog im Februar 2014 sehe: Es war einmal…) und es gibt genau solche Fotos auch von mir, wo ich vornedran laufe und Mia hinterher *kicher*. Und solche Dinge tut man, weil man einfach Freude daran hat. Klar, dass das einige nicht verstehen (so wie z. B. euer anonymer Kommentator).

    Je öfter ich bei dir zu Besuch bin, desto mehr wachsen mir eure Damen ans Herz und ich freue mich so viel über ein Thema zu erfahren, in das ich bisher noch gar nicht so einen Einblick hatte.

    Ich wünsche euch einen wunderschönen, gemütlichen Sonntag.

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen