Sonntag, 27. April 2014

Kommen und Gehen

Kaum ist die Blüte des Mandelbäumchen verblüht
meldet sich der Spierstrauch zu Wort und zeigt sich in seiner schönsten Blütenpracht.
 Und mein "unbekannter" Strauch steht den Beiden in Nichts nach.
Geht es euch in diesem Jahr auch so wie mir ... 
ich habe das Gefühl, dass alles in üppiger Pracht blüht und gedeiht. 
Blüten über Blüten umschließen die Sträucher, 
so dass man kaum die Blätter erkennen kann.
Gehe ich durch den Garten begleitet mich ein süßlicher Blütenduft
und die Vögel zwitschern ohne Unterlass.
Auch meint die Sonne es wirklich gut ...
sie wärmt schon ordentlich und streichelt somit meine Seele.
Die Wildbienen kosten von den süßen Pflanzensäften und
 sammeln unaufhörlich Nektar.

Wie praktisch ist es doch, dass sie dabei gleich
eine so wichtige Aufgabe wie das Bestäuben übernehmen.
 Heute konnte ich eine Biene an einer Blüte beobachten 
die an ihren Beinchen so viel Blütenpollen trug,

dass sie die allergrößte Mühe hatte wieder zu starten.

Mehrmals setzte sie ihre Flügel zum Start an 
und versuchte mit aller Kraft sich von der Blüte fortzubewegen.
Schließlich gelang ihr der Start und sie brummte gemächlich davon.

 In diesem Jahr ist der Frühling für mich etwas ganz Besonderes ...
 
vielleicht weil er im vorigen Jahr *ausfiel*.

Ich wünsche euch einen angenehmen Wochenstart ... 
bis bald eure Dany



Donnerstag, 24. April 2014

Unsere Hühnis


Nun leben unsere Hühnis schon seit 1 1/4 Jahren bei uns und wir bereuen keinen einzigen Tag.
Rosalie, The Queen, Nummer 5, Schneewittchen und Miss Marple fühlen sich bei uns sichtlich wohl ... denn sie dürfen den ganzen Tag
 im Garten herumlaufen ...
Naja genau gesagt erst ab 10:00 Uhr Vormittags.
Dann sind sie nämlich mit dem *Eierlegen* fertig und ich muss diese nicht im gesamten Garten suchen, sondern kann sie entspannt
 aus ihren Legenestern nehmen.
 Der Satz " Du neugieriges Huhn " ist nicht erfunden,
sondern beruht auf Wahrheit.
 ... glaubt es mir.
Hühner besitzen das Gen *Neugier* gefühlt 10 mal mehr
als Menschen.
Sie untersuchen einfach alles ...
 egal ob die Autotür offen steht -- sie hüpfen ins Auto,
egal ob die Haustür offen steht -- sie tappeln ins Haus.
 Sie springen auf Holzstapel und tänzeln, mir nichts dir nichts,
in alle Schuppen hinein.
Sie haben keine Angst vor dem Benzinrasenmäher
und besonders gerne flanieren sie auf unserer Terrasse herum ...
Auch wenn's regnet sind sie gerne im Garten unterwegs ...
und ihr Sandbad nehmen sie anstandslos im Kartoffelbeet.
Zwischendurch wird aus allen möglichen Gefäßen getrunken.
 Denn solch ein Gartenrundgang macht natürlich
unheimlich durstig.

Nun kränkelt jedoch zum ersten Mal ein Hühnchen ...
und wir sind als Hühnereltern besorgt,
denn letztlich wissen wir nicht so recht was ihr fehlt.
Nach wir vor ist sie in ihren Bewegungen
sehr langsam und sie legt keine Eier.
ABER
sie trinkt, frisst und sonnt sich in der Sonne.
 
So dass wir uns entschieden haben, 
erst einmal nicht zum Tierarzt zu fahren.
Der Transport dorthin und die Untersuchung
 wäre sicherlich für Nr.5 sehr anstrengend ... 
und wir wollen, dass sie in Ruhe zu Kräften kommt.
Übrigens sind die anderen 4 Damen sehr höflich 
und überlassen ihr stets den besten Sonnenplatz ...

Dienstag, 22. April 2014

Holzwerktstatt


Ich hoffe ihr habt die Osterfeiertage gut verlebt.
 Vielleicht habt ihr ja sogar zwischen all den
österlichen Familienterminen ein wenig Zeit
für euch ganz allein finden können.
 Zeit zum Faulenzen,
 Zeit für eine Badewanne oder
Zeit, um einer Amsel beim Nestbau zuzuschauen.

Mein Mann hatte über die Osterfeiertage ein wenig Zeit
 für ein neues Holzprojekt.
Dass er mit Holz gescheit umgehen kann,
 habt ihr ja schon beim Bau des Hühnerstalles erkennen können.
Und so ist es bei uns Gang und Gebe, 
dass Ideen die in meinem Kopf herumschwirren 
von ihm in die Realität umgesetzt werden.
Lange war ich auf der Suche nach einem Tablett 
... ich wollte keines aus Kunststoff
...es sollte nicht so riesig groß sein 
und es sollte ein wenig Vintageatmosphäre ausstrahlen.
Ach und bezahlbar sollte es auch sein.
Naja ich suchte vergebens 
und so erfüllte mir mein Mann meinen Wunsch und baute ein Vintage-Tablett.
Ich kaufte folgende Materialien ...
ein Platzdeckchen aus Kork und zwei Profilleisten. 
Materialeinsatz 7,95 Euro
Die Beize hatte ich noch im Keller zu stehen.
Die Profilleisten sägte mein Mann auf Gährung 
und leimte sie mit Holzleim zusammen.
Anschließend beizte er die Leisten
und schraubte diese auf das Platzdeckchen auf.
** FERTIG **
Besonders freut es mich, dass nur WIR dieses Tablett haben ...
eben ein Unikat.




Freitag, 18. April 2014

Frohe Ostern

Ich wünsche euch allen
ein schönes Osterfest mitten im Grünen.
Lasst es euch gut gehen im Kreise eurer Lieben 
und habt viel Spaß beim Suchen der bunten Ostereier.
Und allen Hühnerfans möchte ich noch sagen ... 
Nr. 5 geht es wieder etwas besser ...
Welch ein *Osterglück* ...

Mittwoch, 16. April 2014

Nr. 5 ist krank

Wir sind sehr beunruhigt, denn Nummer 5
 fühlt sich augenscheinlich nicht wohl.. 
Seit einem Tag ist sie nicht mehr so lebhaft und frech.
Sie sitzt überwiegend in der Ecke
 und ihr Federkleid ist aufgeplustert,
außerdem frisst sie kaum.
Wenn man sich Rosalie anschaut sieht man den Unterschied sofort,
 der Kopf steht aufrecht und der
 Federschwanz ist nicht abgeknickt.
 Ihr ganzes Wesen ist wacher. 
 Ein Bauer aus unserem Ort meint, eventuell hat sie Legenot ... 
wir mögen ihr den Bauch massieren und Geduld haben.

Also haben mein Mann und ich im Zweischichtsystem liebevoll den kleinen Hühnerbauch massiert ... 
dabei löste sich dann ein Lüftchen ... puhhh 
Trotzdem massierten wir weiter, 
denn wir sind halt Hühnereltern durch und durch.

Zudem bekam sie Schonkost und Vitamine. 
Und siehe da ... all das tat ihr gut ...
so gut, dass sie anfing zu trinken.
 
Jetzt schläft sie erst einmal.

Montag, 14. April 2014

Giersch

Obwohl das Wetter nach wie vor kein so
angenehmes Gartenwetter ist, habe ich mich entschlossen
zwischen den ** Regenwolkenlücken**  im Blumenbeet
ein wenig für Ordnung zu sorgen.
Jetzt ragen alle Pflänzchen schon so weit aus der Erde,
dass man sofort erkennen kann, was Unkraut ist und was nicht ...
Besonders gut kann man zur Zeit den GIERSCH erkennen.

Ich habe ihn aus Protest nicht fotografiert ... 
JA, er ist ein wohlschmeckendes Wildgemüse, 
aber ich empfinde ihn nur als lästiges Unkraut. SO !!!
Er breitet sich überall wuchernd aus 
und lässt sich kaum bekämpfen. 
Bleibt nur ein Würzelchen im Boden hat man verloren, 
denn Giersch regeniert sich sehr, sehr schnell.

Also habe ich mich mit speziellen *Werkzeug* ans Buddeln gemacht.
Die Hühnis wollten mir ungedingt helfen.
Jedoch hätten sie voller Tatendrang nicht nur den Giersch,
 sondern auch all die anderen kleinen Pfläzchen ausgebuddelt.
Also ging es ab in den Hühnerstall.
  
Hinter ihrem Zaun haben sie mich und mein Tun
natürlich ganz GENAU beobachtet.
 Herrn Schmidt ließ meine Plagerei ziemlich kalt ... 
er residierte königlich auf unserem Gartentisch und meditierte.
Die Plagerei hatte natürlich auch sein Gutes ... ich habe viele kleine Ablegerpflänzchen für meine Arbeitskollegin ausgraben können. 
Sie ist umgezogen und möchte nun ihren Garten anlegen ... 
da kommen die Pflänzchen gerade recht.
 
Und wisst ihr was ---
als ich nach fast drei Stunden 
mit meiner Gierschgrabung fertig war 
und ich dieses Bild vor Augen hatte,
 wusste ich wofür man all die Arbeit auf sich nimmt ...



Freitag, 11. April 2014

Steingarten


 Jetzt kommt also zu dem Verlust der Sonne 
auch noch der Wärmeverlust ... 
gerade einmal 10° C zeigte heute das Thermometer ... .brrr.
Was war ich doch schon Sonnenverwöhnt 
und vor allen Dingen wie schnell habe ich mich an diese Wohlfühltemperatur von 20 ° C angepasst.  
T-Shirt --- Sommerschuhe --- Kaffeetrinken auf der Terrasse
 und und und. 
Nun ja heute musste ich jedemfalls für meine Gartenarbeit
 eine dicke Jacke aus dem Schrank hervorholen.
Mh wenigstens hat der Regen nachgelassen.
Ja ... ich weiß ja auch, dass er dringend nötig war ... 
durch die Feuchtigkeit blüht und gedeiht nun alles 
und jeden Tag entdecke ich neue kleine Pflänzchen, 
die ihr Blütenköpfchen hervorstrecken.

Mein Steingarten genießt ebenfalls die Feuchtigkeit 
und zeigt dies in einer wunderschönen Farbenvielfalt.
Das Immergrün -Vinca minor 'Marie' - zeigt seine
 kleinen blauen Blüten.
Das Felsensteinkraut -Alyssum saxatile - blüht goldgelb bis in den späten Mai hinein.
Das Blaukissen Aubrita zeigt sich in sanften Lila- und Blautönen. 
Ich mag diese Pflanze nicht nur wegen ihrer Anspruchslosigkeit, 
sondern weil sie für mich ein Dauerblüher ist.
Sie blüht von März bis Ende Juni.

Mein Vergissmeinnicht hat alles dafür getan, 
dass ich es niemals vergessen werde ;)
In den kleinsten Ritzen hat es sich verbreitet 
und blüht wunderschön.
 
Die anderen zahlreichen Steingartenpflanzen wie z.B. 
die Grasnelke, die Gänsekresse und die Schleifenblume
 blühen etwas später ... also heißt es für mich ...
GEDULD, GEDULD.



Mit diesen Bildern wünsche ich euch nun ein Wochenende
 voller Erholung und Sonnenschein ...

Mittwoch, 9. April 2014

Magnolie

Bevor der Wind in den nächsten Tagen 
all die herrlichen Blüten des Magnolienbaumes 
 lautlos zu Boden rieseln lässt,
 habe ich noch schnell ein Foto gemacht.
Ist das nicht eine üppige Pracht ... 
jede einzelne Blüte strotzt nur so vor Fülle und Farbintensität.
Ich bin beeindruckt von der Menge der unzähligen Blütenblätter. 
Auch die Größe der Blüten ist doch recht imposant und trotzdem,
 trotzdem ist jede einzelne Blüte so zart und filigran anzuschauen.
 Und wo steht nun dieser wunderschöne Baum ... Richtig 
... in Nachbar's Garten
 und da wir ein angenehmes Verhältnis 
zu unseren Nachbarn pflegen, 
teilen wir uns sozusagen dieses Bäumchen.

Ach so ... Nachbar's Hund Shakira und Herr Schmidt
pflegen ebenso ein angenehmes nachbarschaftliches Verhältnis.
Freilich etwas auf Abstand ... aber immerhin.

Sonntag, 6. April 2014

Wochenende

Hier in Potsdam ist seit gestern weit und breit
keine Sonne am Himmel zu sehen ... 
Dies ist laut Wetterbericht dem Sandstaub
 aus der Sahara geschuldet.
Um dennoch ein wenig Sonne in mein Herz zu lassen,
 bin ich gestern ins Pflanzencenter gefahren ...  
NUR MAL SO ZUM GUCKEN ... 
das habe ich mir jedenfalls ganz fest vorgenommen.
Naja ... dieser Vorsatz war eigentlich schon dahin, 
 als ich den Einkaufswagenchip in meiner Handtasche suchte  ;)
Aber ich habe mich wirklich sehr bemüht 
den Einkauf übersichtlich zu halten.
 Heute nun habe ich die Pflänzchen in die 
dafür vorgesehenen Gefäße eingepflanzt 
und an Ort und Stelle platziert,
 ... während dessen machte Schneewittchen den Garten unsicher
... ruhte Miss Marple vor dem Werkstattschuppen
 
... entspannte Erwin auf unserem Essstuhl
und deckte mein Mann liebvoll den Kaffeetisch.
  Mit diesen Eindrücken verabschiede ich mich für heute von euch 
und hoffe das ihr bald wieder vorbei schaut.
Bis demnächst eure Dany.

Donnerstag, 3. April 2014

Frühlings - erwachen

Nach den Forsythien gehört die Blut-Johannisbeere für mich zu den schönsten Frühlingsblütengehölzen. 
Sie stellt kaum Ansprüche und gedeiht in jedem 
nicht zu trockenen Gartenboden. 
 Jetzt im Frühjahr tummeln sich unzählige Hummeln und Bienen auf den rosaroten hängenden Trauben und
 sammeln fleißig den ersten Nektar.
 Forsythien
Die japanische Kerrei 
 -- besser bekannt unter den Namen Ranunkelstrauch -- 
stammt ursprünglich aus Ostasien  .... und ich bin erfreut, dass sie sich hier in Europa ein zweites Zuhasuse gesucht hat. 
Auch sie blüht wie die Forsythie gelb und bildet durch Ausläufer
 oft regelrecht Dickichte.
Vor einigen Jahren haben wir an der Nordseite unseres Grundstückes mehrere Sträucher nebeneinander gepflanzt ...
im Frühling ist dieser Bereich ein gelb-strahlendes Lichtermeer ...Wunderschön.
 Tja und leider konnte mir bisher niemand sagen, 
wie dieser schöne Strauch heißt. 
Er gehört meiner Meinung nach 
ebenfalls zu den Frühlingsblütengehölzen, 
hat kleine lila doldenartige Blüten 
und erreicht eine Größe von rund 2,20 m. 
Vielleicht könnt ihr mir den Namen verraten?