Freitag, 20. Juni 2014

Maikäfer

Es gibt schon kuriose Dinge in der Natur ... 


Da wird ein winziges Ei von der Insektenmama 
fürsorglich im Erdboden abgelegt ...
dort benötigt es vom Engerling bis zum ausgewachsenen Tier 
fast vier Jahre und dann darf dieses Tierchen 
nur bis zu 6 Wochen die wunderschöne Natur erleben. 
Mh ...
 das hat der Maikäfer nun wirklich nicht verdient.

Und genau deshalb habe ich heute Morgen
 --- als ich den Maikäfer im Blumentopf entdeckte ---
die Hühnis in ihren Hühnergarten gebracht,
damit sie dem ohnehin schon kurzen Maikäferleben
 kein Ende setzen.

 Voriges Jahr habe ich keinen einzigen Maikäfer gesehen und heuer nur diesen Einen.
Lange blieb er nicht ... 
nachdem er sich aufgewärmt hatte, 
streckte er seine Flügel von sich und flog davon.
Gute Reise kleiner Käfer.


Donnerstag, 19. Juni 2014

Buchverlosung

Schaut mal, was ich auf einer meiner Lieblingsseiten
* Gartenbuddelei *
entdeckt habe ...
*** Eine Buchverlosung ***

Anja stellt hier ein wunderschönes Buch vor,
 welches sich der Bewirtung von Gästen und Freunden
im heimischen Garten widmet.
Von traumhaften Blumenbouquets bis zu kreativen Rezepten
 findet man alles was das Herz höher schlagen lässt.

Unverkennbar ... 
die Liebe zum Detail.


 Wer Lust auf traumhaft schöne Garten - Inspirationen hat,
geht einfach auf die Blogseite von Anja und nimmt an der Verlosung teil.
Viel Glück.

Montag, 16. Juni 2014

Erdbeeren

In unserem Erdbeerfeld wimmelt es in diesem Jahr vor Erdbeeren. 
In Gedanken habe ich schon Marmelade gekocht, 
Erdbeershake gemixt, Mus püriert und eine Erdbeertorte gebacken.
Kurz um,
ich konnte es kaum erwarten bis die Früchte rot und reif waren.
 
UND DANN SAH ICH EINES MORGENS 
DAS ...
Eine angefressene Erdbeere ...
OH JEH
Endlich konnte ich die erste Erdbeere ernten 
und dann war sie angefressen.
Mh ... ich weiß an wen ihr denkt.
Die 5 Damen.
Aber sie  hatten diesmal ihren Schnabel nicht im Spiel, 
denn da sie quasi den gesamten Garten ihr Reich nennen,
 haben sie Futter im Überfluss und verschmähen somit
die kostbaren Beeren.
Nein... es waren die kecken Amseln.
Ich musste also handeln und zwar schnell.

Das giftgrüne Teichnetz war meine Rettung. 
Ordentlich über die Pflanzen gelegt
 und Herr Schmidt als beherzten Leibwächter
unter dem Netz platziert,
 sollte einen weiteren Erdbeerdiebstahl der Amseln verhindern.

Und siehe da ... meine Maßnahmen zeigten Wirkung,
.
sodass wir heute zum Kaffee 
unsere heiß geliebte Erdbeertorte essen konnten.
,
Ich wünsche euch einen ebenso guten Wochenstart ...





Freitag, 13. Juni 2014

Kartoffelbeet

 Erinnert ihr euch noch wie ich mit Nr. 5 im März 
die Kartoffeln gesetzt habe?
Eifrig unterstützte sie mich beim Umgraben der Erde,.
Ihr oberstes Ziel war natürlich das Finden eines Wurmes,
meines dagegen das Setzen der Kartoffeln.
Am Ende waren wir beide glücklich --
sie mit einen Wurm, ich mit gesetzten Kartoffeln.
Ein paar Wochen später häufelte ich die jungen Kartoffelpflänzchen an.
Ohne Nr. 5, denn sie war irgendwo anders im Garten unterwegs.

Die Erfahrung sagt,
dass das Anhäufeln in vielerlei Hinsicht wichtig ist ...
- da die Kartoffel viel Wärme benötigt,
 um sich entwickeln zu können,
müssen die Pflanzkartoffeln nicht so tief
in die noch kalte Erde versenkt werden.
Es wird ja später angehäufelt und
somit erhält die Kartoffelpflanze genug Erde...
- angehäufelte Kartoffeln bringen einen erheblich höheren Ertrag ...
 - die Dämme trocknen schneller ab als ebener Boden,
dadurch erkranken sie weniger an der Kraut - und Knollenfäule ...
- das Anhäufeln der Kartoffeln ist eine sehr effektive Maßnahme zur Bekämpfung des Unkrautes ...

Ganz so genau wie der Kartoffelfachmann nahm ich es nicht.
In den letzten Wochen wiederholte ich das Anhäufeln genau einmal
und dann wars gut.
Tja und wieder ein paar Wochen später
sieht das Kartoffelbeet nun so aus.
Wahnsinn  oder?
Wenn Nummer 5 jetzt in ihrem Lieblingsbeet spazieren geht,
sieht man nur wie sich die Blätter bewegen.
Vom Federvieh selbst sieht man nichts.
Hoffentlich kommt sie nicht mal auf die Idee
 genau dort ein Ei  zu legen ;)

Habt ein schönes Wochenende.















Mittwoch, 11. Juni 2014

Gartenduschwetter

Die unheimlich heißen Temperaturen sind eigentlich nichts für mich 
und schon gar nicht für unsere Tiere.
Erwin blieb am Tage im Haus und relaxte 
bei angenehmen 27° C auf dem Sofa.
Und unsere Hühnis schlichen mit ausgebreiteten Flügeln 
und geöffnetem Schnabel von einem Schattenplatz zum Nächsten.
Trotz allem habe ich diese Tage herbeigesehnt, 
denn dieses heiße Wetter ist 
* DUSCHWETTER *
 Endlich konnte ich unsere neue *Gartendusche*
nebst *Gartenduschabtrennung* einweihen.
Vielleicht ist euch noch in Erinnerung, 
dass mein Mann aus altem Holz 
die schönsten Dinge herbeizimmern kann. 
Eben auch diese Duschabtrennung.
Drei lange Kanthölzer und mehrere Bretter 
zu einer Trennwand zusammengeschraubt
von innen eine Schilfrohrmatte, ein Duschkopf 
sowie ein Seifenhalter angebracht
und fertig ist die Abtrennung.
Damit man mit den Füßen nicht auf der Wiese steht
 und irgendwann im Moorast watet
gesellte sich noch ein Fußlattenrost dazu.
Das erste Duschvergnügen erinnerte mich sofort an meine Jugend
und es kam ein Hauch von Campingatmosphäre in mir hoch.
Urlaub pur ... und das zu Hause ... was will ich mehr????




Samstag, 7. Juni 2014

Heiß

Die Meteorologen haben es schon seit Tagen voraus gesagt ... 
ein heißes Pfingstwochenende erwartet uns.
Am Tage 35° C im Schatten und Nachts soll die Temperatur nicht 
unter 20° C fallen.
 Der Metereologe nennt dies Tropennacht.

Eigentlich hält man es am Tage nur im Schatten aus ...

Erwin jedenfalls genoss den Schatten, der von unserem Sonnenschirm gespendet wurde.
Shakira dagegen zog es vor,
 sich lieber im Schatten der Haselnuss aufzuhalten.
Und die 5 Damen suchten die Carportnähe ... 
das Dach warf genug Schatten ... um Autos und Federvieh vor der Sonnenhitze zu schützen.

Und wir ... ja wir stellten den Sprenger auf, 
liefen ab und zu mal durch und kamen so 
recht gut durch diese Hitze.
Euch allen wünsche ich schöne Pfingsten.


Dienstag, 3. Juni 2014

Staudenbeet

Etwas misstrauisch, dennoch sehr entspannt --- 
so saß Erwin heute Morgen hinter unserem Teich
und schaute beharrlich immer wieder in die gleiche Richtung.
Selbst auf mein Rufen schaute er
nur für einen winzigen Augenblick zu mir.
Meine Neugierde war geweckt,
Mh ... was oder wer war denn da so interessant ???
AHA ... die 5 Damen waren von Interesse ...
 Ich konnte sie erst gar nicht entdecken --- dort im Staudenbeet,
nur ein leises Rascheln und Gemurmel war zu hören.
Doch dann erkannte ich braune Farbkleckse zwischen 
all den grünen Stauden ...
SO SO ...  unsere Hühnis waren also im Dschungel ;) unterwegs.
Sie kratzten und scharrten zwischen den Stauden mit einer beneidenswerten Ausdauer, 
 natürlich einzig und allein der Würmer wegen.

Für mich sind ihre Abenteuerspaziergänge
---  jetzt, da all die Stauden hoch gewachsen sind ---
kein Problem.
Ganz im Gegenteil, denn wenn sie mit ihren kleinen Hühnerfüßchen nach Würmern scharren,
lockern sie ganz nebenbei die Erde auf und beseitigen dadurch das UNKRAUT.
So erledigen sie für mich diese unliebsame Gartenarbeit
und zwischen all dem saftigen Grün
sind sie ja auch schön anzusehen.
Irgendwann fühlten sie sich dann von mir " observiert "
Sie beendeten sofort das Scharren und schauten mich verdattert an.
Nun gut ... ich hatte ja meine Bilder im ' Kasten '.
und hoffe doch sehr,
dass ihr euch beim Ansehen der Bilder genauso amüsiert habt 
wie ich es tat.


Montag, 2. Juni 2014

Liebe Freundin

Am Wochenende hatte ich Besuch von meiner lieben Freundin. 
Vor zwei Jahren ist sie mit ihrer Familie nach Hamburg gezogen und so sind zwar unsere Treffen seltener geworden, jedoch hören wir uns mindestens 2 mal die Woche am Telefon.
Dieses Wochenende war es nun wieder soweit. 
Meine Freundin hat Mann und Kinder in den Vatertagsurlaub geschickt, sich ins Auto gesetzt
und ist zu mir nach Potsdam gekommen.


 Schaut mal, was sie mir mitgebracht hat ... 
Allerlei *Vintage*- Dinge ...
schön arrangiert und nett eingepackt.
Es gibt in Hamburg ein kleines Lädchen, 
wo man 1000 kleine Dinge für Haus und Garten findet, 
die es sonst kaum irgendwo gibt.
Zum Beispiel diese Samentütchen aus Pergament, 
hübsch beschriftet und so gestaltet, 
dass man die Hälfte der Samentüte
 mit dem dazugehörigen Stäbchen und Bändchen
 als Merkzettel ins Beet stecken kann.
Eine schöne Idee.
Dann dieses schöne Herz aus Holz ...
passt hervorragend in den alten Pflaumenbaumbestand.
Diese kleinen Holzstecker mit flotten Gartensprüchen
waren auch dabei.
 Passt doch super in mein Körbchen, oder?
 Wir haben in den paar Tagen unheimlich viel gelacht ...
 ... gequatscht, genascht und geshoppt ;)
Schön, dass uns unsere Männer solch eine Auszeit gönnen.

Habt eine gute Woche ...