Mittwoch, 30. Juli 2014

Baldrian

Ein-zweimal im Jahr kaufen wir für unseren Herrn Schmidt 
ein kleines unscheinbares Kissen.
Dafür, dass es so klein und unscheinbar ist ,
  hinterlässt es jedoch bei Hauskatzen 
eine eindrucksvolle Wirkung.
 
 Die Rede ist von einem Baldriankissen.
 
 Baldrian
-- bekannt für seine ätherischen Öle---
entfaltet bei uns Menschen 
eine beruhigende und schlaffördernde Wirkung.
 Bei Hauskatzen allerdings lösen diese ätherischen Öle 
völlig andere Reaktionen aus.

 Sie drehen durch ...
 sind himmlisch vergnügt und nicht mehr bei Sinnen.
 Herr Schmidt macht da keine Ausnahme ... 
seht selbst !
 Ihr fragt euch sicherlich ... warum wir ihm
nur ein bis zweimal im Jahr dieses Vergnügen gönnen ?
Naja, dieser rauschähnliche Zustand
schüttet im Körper nicht nur Glücksgefühle aus,
sondern erhöht natürlich auch den Stresspegel.
Auch wenn es nur zeitweilig ist bedeutet das Stress 
und dieser tut weder Menschen noch Katzen auf Dauer gut.
Deshalb werden diese gekauften Glücksgefühle von uns dosiert ...


zum Missfallen von Herrn Schmidt.

Sonntag, 27. Juli 2014

Pavillon I

Gestern ist endlich unser Kronleuchter per Post angekommen.
Na wie gefällt er euch??
Also ich kann mir prima vorstellen, 
dass dieser mit Kerzen bestückte Leuchter den Pavillon 
hervorragend in Szene setzen wird.
Ach so, dieser sieht übrigens mittlerweile so aus ....
Nachdem mein Mann das Grundgerüst gefertigt hat,
haben wir alle Flächen der Balken mit Nußbaumlasur gestrichen.
Für mich ist das immer ein einziges Gematsche, 
denn Lasuren sind ja in ihrer Konsistenz sehr flüssig und 
tropfen deshalb schnell aus dem Pinsel. 
Wenn man diesen dann noch über Kopf halten muss ... 
Naja wie gesagt ... ein Gematsche.
Nun geht es in die nächste Phase ...
(wohl die Schwierigste )
das Dach wird gebaut.

Donnerstag, 24. Juli 2014

Hühnis in Nachbars Garten

 Schaut euch doch mal unsere 5 Damen an.
 Haben sie es sich doch recht bequem im Erdbeerbeet gemacht,
in der warmen, sandigen Erde tiefe Löcher gescharrt 
und halten dort nun ihre Mittagsruh.
Aber halt ... das ist doch gar nicht unser Erdbeerbeet. 
Nein, es ist das Beet in Nachbars Garten.
Alle 5 Damen lieben auch diesen Garten 
und flanieren deshalb jeden Tag 
--- wie selbstverständlich --- 
durch Nachbars Garten.
 
Und wisst ihr was ... 
sie dürfen das, denn wir haben die besten Nachbarn der Welt.
 
Sie haben ein großes, offenes Herz ... 
nicht nur für uns, sondern eben auch für unsere Tiere.
Herr Schmidt zum Beispiel macht jeden Morgen 
seinen Rundgang durch Nachbars Haus und
darf anschließend mit am Frühstückstisch sitzen. 
Dann bekommt er sein Leckerli und ist der glücklichste Kater 
weit und breit.
Wenn wir im Urlaub sind,
 passen sie nicht nur auf unser Häuschen auf
und pflegen all unsere Blumen,
sondern sie versorgen auch noch die 5 Damen und Herr Schmidt.
Morgens in aller Früh öffnen sie den Hühnerstall,
säubern ihn, nehmen dann die Hühnis mit in ihren Garten
 und wenn der Abend naht werden sie wieder in den Stall gebracht.
Herr Schmidt darf in dieser Zeit bei Nachbars wohnen
 Toll oder?

DANKE liebe Nachbarn für all eure Mühe.

Freitag, 18. Juli 2014

Holzwerkstatt Pavillon


 
Genau, eure Vermutung ist richtig ... 
ein neues Holzprojekt steht an.
Mein Mann möchte ein Pavillon,
unter den man gemütlich und geschützt sitzen kann, 
 --- vielleicht bei einem Glas Wein und einem guten Buch ---
bauen.
In Gedanken weiß ich ja schon wie er aussehen wird
und wie ich ihn *einrichten* werde.
In der Mitte soll ein Kronleuchter mit Kerzen hängen
und auf den Holzdielen sollen Korbmöbel stehen.
Alles in Richtung mediterraner Stil.
Mh, ich habe schon mal einen Sessel hingestellt ...
nur so als Vorfreude.

Naja bevor es aber ans Einrichten ;) geht ... hat mein Mann
eine Menge zu tun. Als Erstes hat er alles zu Papier gebracht,
dann die H-Anker einbetoniert,
auf denen die Eckbalken geschraubt werden.

Dann hat er Seite für Seite die Eckbalken angepasst
 und mit den Querbalken verbunden.
So sieht nun das Grundgerüst aus ... 
Nicht übel finde ich.
Ich hoffe, wenn die Korbmöbel darunter stehen, 
 sieht es nicht zu gedrungen aus.
Aber bei einer Fläche von 9 m²
sollte das eigentlich nicht der Fall sein.
Am Wochenende werde ich dann die Balken streichen.
Bei 30 ° C dürften die ja in Nullkommanichts trocknen.



Dienstag, 15. Juli 2014

Hollundersirup

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal 
Holunderblütensirup selbst hergestellt und ich frage mich
* Warum eigentlich erst jetzt ? *
 Denn es war nicht nur super einfach,
 sondern es hat auch richtig Spaß gemacht.
Rezepte gibt es ja recht viele, 
jedoch unterscheiden sie sich im Wesentlichen kaum voneinander.
Die Hauptzutaten sind Zucker, Wasser, Zitronensäure, 
Zitronen und natürlich Holunderblüten.
Dies alles wird miteinander vermengt und in einem Gefäß für ein paar Tage angesetzt. 
Anschließend füllt man den Sirup in Flaschen ab 
und fertig ist das Sommergetränk.

Donnerstag, 10. Juli 2014

Alpen

Da bin ich wieder ...
ja ich weiß, ich habe lange nichts von mir hören lassen ...
das hatte aber den schönsten Grund der Welt:
URLAUB
 Mein Mann und ich wandern unheimlich gerne 
und so sind wir dieses Jahr wieder in die Berge nach Tirol gefahren.
Diesmal haben wir uns das Karwendelgebirge 
direkt am Achensee ausgesucht.
Es war traumhaft ... die Bergkulisse, der See und das sonnige
Wetter haben unseren Urlaub unvergesslich gemacht.
Der Achensee ist der größte See in Tirol,
 seine tiefste Stelle misst 133 m. 
Er hat beste Wasserqualität und 
nahezu 10 m Sichtweite unter Wasser. 
Stellenweise hat dieser schöne Gebirgssee
lagunenblaues Wasser und man meint in der Karibik zu sein.
Ach ihr merkt schon,
 ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.
Das Schöne an diesem Fleckchen Erde ist, 
dass hier Berge und Wasser so nah beieinander sind und
 somit jeder seinen Neigungen und Wünschen nachgehen kann.
Wer das Hütten - bzw. Almleben liebt, 
kommt hier freilich auch auf seinen Geschmack.
Ganz weit oben kann man auf unzähligen Almen
-- abgeschieden von jeglicher Zivilisation --
 ein paar Urlaubstage verbringen.
Mich fasziniert dort oben immer die absolute Stille ...
kein Straßenlärm, Nichts ... 
selbst ein Vogelgezwitscher hört man nicht.
Unten im Tal wieder angekommen, 
wartet ein nostalgisches Erlebnis der ganz besonderen Art:
eine dampfbetriebene Zahnradbahn.
Ganz entzückt war mein Mann ( ja ja ich auch )
 von dieser Achenseebahn.
Am 6.Juni 1889 wurde sie als erste Bergbahn Tirols 
feierlich eröffnet.
Seither fährt diese niedliche
Zahnradbahn mehrmals täglich zwischen Jenbach und Seespitz.
Ich kann euch sagen, eine Fahrt mit dieser Bahn 
versetzt einen in Handumdrehen ins vergangene Jahrhundert.
 Es ruckelt und dampft und während der Fahrt öffnet der Schaffner
 ---  der eine historische Uniform trägt --- 
die Türen und kontrolliert mit einem umwerfenden tiroler Scharm 
die Fahrscheine der Fahrgäste.
 
Und wer gerne auf dem Wasser ist,
 kommt auch auf seine Kosten.
Fünf Schiffe nennt die Achenseeschifffahrt ihr Eigen.
 Das älteste Schiff wurde im Jahre 1887 und
das Jüngste 2007 erbaut.
Ach ja und nicht zu vergessen ... die Bergbahnen.
Während der Fahrt mit den beiden Bahnen
ging es mir gar nicht gut, denn in der einen Bahn (die obere)
 passen 60 Personen hinein und die andere Bahn
kann 80 Personen aufgeteilt in 5 Wagons transportieren.
Meiner Meinung hängen da viel zu viele Personen
an einen dünnem Seil.;)
Ich war jedesmal heilfroh, als sich oben auf dem Berg
die Türen öffneten und ich aussteigen dürfte.
Und dann habe ich für euch noch ein paar Tiere fotografiert:

        Eine hübsch anzusehende Kuh ...

 eine stolze Dohle ...
und eine neugierige Großfamillie.

So, das waren jetzt aber eine Menge Urlaubsfotos,
aber vielleicht habe ich euch ja
ein wenig neugierig auf diese Urlaubsregion gemacht.
Wer weiss.

Bis demnächst 
...und dann wieder gewohnt mit meinen Gartenbildern