Samstag, 16. August 2014

Sturmschäden

Vorige Woche Samstag um 18:00 Uhr zog hier in unserer Region
für wenige Minuten ein Sturm auf.
Wirklich, es waren nur ca. 10 Minuten, aber die hatten es in sich.
Blitzschnell brachten wir die Hühnis und Herr Schmidt
in Sicherheit und plötzlich war es geschehen.
Wir hörten ein unheimlich lautes Knacken
und da lag sie auch schon auf der Wiese ...
unsere 15 m hohe Weide.
 Nachdem sich das Wetter beruhigt hatte,
 sahen wir uns den Schaden aus der Nähe an ...
OJE,
dieser Sturmschaden bedeutet nicht nur eine Menge Arbeit,
sondern es tat einfach weh,
 solch einen prachtvollen Baum dort liegen zu sehen.


Wir beschlossen die Aufräumarbeiten am Sonntag
in Angriff zu nehmen.
Die Hühnis 
--- sicher im Stall verfrachtet ---
hatten ja von alledem nichts mitbekommen. 
So schauten sie nicht schlecht,
 als wir sie Sonntagsmorgen auf die Wiese ließen.
Ungestüm, hektisch und gackernd liefen sie erst um 
die am bodenliegenden Äste herum
 und dann voller Abenteuerlust in die Äste hinein.
So hatten wenigstens unsere 5 Damen ihren Spaß ;)
 Herr Schmidt interessierte sich herzlich wenig für dieses Ungetüm dort auf der Wiese. 
Er zog es vor lieber zu ruhen.
Und auch unser Nachbarhund Shakira 
betrachtete den Baum und unser Treiben mit Desinteresse.
Dafür waren aber Shakiras Frauchen und Herrchen enorm fleißig, 
Unsere lieben Nachbarn packten mit an. Sie sägten, schnitten und trugen die Äste Beiseite.
Unser Nachbar ist wirklich ein Holz - Profi und weiß ganz genau 
wo gesägt werden muss, damit niemand zu Schaden kommt.
Das Geäst stand nämlich unter Spannung. 
So kann es durchaus vorkommen, das beim Sägen ein Ast abprallt
 und unkontrolliert umherfliegt.
Aber es ging alles gut ...
und so sah unser Grundstück nach 5 Stunden Sägearbeit
wieder ordentlich aus.
Die Weide wird sich wieder erholen 
und im nächsten Jahr neu treiben.
 
Da sind wir uns ganz sicher.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen