Dienstag, 27. Januar 2015

Große Vorhaben

Das nach wie vor trübe Wetter hat durchaus 
auch seine guten Seiten. Man plant
 *drinnen* 
was man demnächst
 *draußen*
machen kann.
 Und da steht in diesem Jahr bei uns einiges an.
Da wäre zum Einen eine Neupflanzung.
Im November haben wir eine große Tanne 
(mit Genehmigung) fachgerecht fällen lassen.

Diese stand sehr nah am Haus und drohte beim nächsten Sturm 
auf das Haus zu fallen.
Wir finden Bäume sehr wichtig und deshalb soll genau dort 
auch wieder einer hin. Nur eben nicht ein Baum,
 der nach heutigen Erkenntnissen eher in ein Waldgebiet gehört.
Für die Neupflanzungen gibt es von Gemeinde zu Gemeinde 
unterschiedliche Bestimmungen.
Lasst euch überraschen für welchen Baum 
wir uns entschieden haben.
Doch bevor es soweit ist, muss *gebuddelt* werden ... 
na ja, ihr seht ja selbst.

Zum anderen möchten wir unseren Garten in sogenannte
 *Gartenzimmer*
aufteilen. Das erste Zimmer soll in der Nähe 
des Pavillons entstehen. Ja ich gebe zu,
 auf dem Foto ist unsere Idee nicht so gut erkennbar.
Wartet ab ... ich werde die Bauphase mit der Kamera begleiten
 und dann werdet ihr verstehen.
Ja und ganz oben auf der Agenda steht der *Teichneubau*.
Der Teich ist wirklich in die Jahre gekommen. 
Nun gut, er lebt auch schon 35 Jahre hier im Garten und da ist es nicht verwunderlich, dass er gewisse Alterserscheinnugen aufweist.
Die Teichfolie ist mit den Jahren undicht geworden, 
so dass der Wasserspiegel immerfort sank. 
Kleine Betonteile fielen ständig in den Teich,
 da der Uferrand brüchig war.
Und die Pflanzen in der näheren Umgebung des Teiches 
wurden über die Jahre so üppig, 
dass sich die Wurzeln durch die Folie bohrten.
Im Dezember haben wir bereits alle Pflanzen
 aus dem Teich genommen,
das Wasser abgesaugt und die Folie entsorgt.
Alle Pflanzen innerhalb und außerhalb des Teiches 
haben wir "zwischengelagert" um sie für den neuen Teich
wiederzuverwenden.
Wir möchten keine Teichfolie verwenden, 
sondern mit glasfaserverstärktem Kunststoff, kurz GFK, arbeiten.
 So ein Teichbau ist für uns völliges Neuland und wir gehen
 mit einer Menge Respekt an dieses Vorhaben heran.
Wir können nur hoffen,
dass das stundenlange Stöbern in der einschlägigen Literatur
 seine Wirkung zeigt.
Drückt mal die Daumen ...


Donnerstag, 22. Januar 2015

Grau in Grau

Ui Ui Ui ... 
wo bleibt denn nur die Sonne.
Langsam schlägt das Wetter aufs Gemüt und 
ich muss mich arg motivieren,
um hinter dem Ofen vorzukommen.
Ich habe neulich schon Hyazinthen gekauft,
 um ein Frühlingszeichen zu setzen,
aber irgendwie scheint der Himmel da oben 
noch nicht einmal eine klitzekleine Lücke 
für die Sonnenstrahlen zu lassen.

  Die Blüten von den Schneeglöckchen
 verharren auch noch in der Winterstarre.
 Nur die Christrose lässt sich von den trüben Tagen nicht beirren ...
und zeigt ihre Blüte.
Sie ist die Einzige hier bei uns, 
die der trüben Jahreszeit etwas abgewinnen kann,
denn auch die Hühnerdamen möchten bei diesem Wetter 
nicht aus ihrem warmen Häuschen ...

EINS ...
 ZWEI ...
 Ja ihr habt richtig gezählt ... 
wir haben nur noch zwei Hühnerdamen.
Im November vorigen Jahres hat der Habicht 
zwei von unseren Hühnis gejagt und getötet.
Der Anblick war fürchterlich ...
und wir taten uns schwer damit 
es als *so ist die Natur * zu sehen.
Als Schutzmaßnahme haben wir den Hühnerauslauf verschmälert 
( so hat der Habicht Mühe zu landen und zu starten ).
Und so lange die Büsche sowie Bäume ohne Blattwerk sind,
 dürfen die Hühnis nur noch mit unserer Begleitung in den Garten.
Ohnehin halten sich die Beiden nur noch in unserer Nähe auf, 
denn sie haben ja das Trauerspiel mitbekommen und 
sind nun verängstigt.

Im März werden wir aber wieder Familienzuwachs bekommen ...
Lasst euch überraschen ...