Samstag, 28. November 2015

Ein bissel Schnee

Heute fiel bei uns der erste Schnee ...
könnt ihr ihn erkennen?

 Ja ich weiß,
viel ist von dem weißen Pulver nicht zu sehen.
 Trotzdem habe ich mir sofort die Kamera geschnappt 
und ein paar winterliche Bilder eingefangen.

 Mh ... aber ich finde die Sonne hat gefehlt,
 Gestern lugte sie mal für einen winzigen Augenblick
durch die Wolken, doch das war es dann auch schon.
Die letzten Tage waren im allgemein sehr trübe und nasskalt.


 Ob das Wetter den Vögeln egal ist, 
Hauptsache sie haben reichlich Futter ?
Mir kommt es jedenfalls so vor, 
denn die Futterkette ist in den letzten Tagen
von allerlei Vogeltier hart umkämpft worden.
Leider flogen alle Vögel davon
(außer eine kleine Meise --ganz unten), 
als sie mich mit der Kamera bemerkten.
Nun gut, ich bin dann wieder ins Häuschen rein 
und habe es mir drinnen so richtig gemütlich gemacht.
Habt einen ruhigen 1.Advent
... eure Dany

Montag, 23. November 2015

Novembersonne

Unsere Hühnerdamen lieben den Spaziergang
auf der Terrasse am Haus.
Zwischen all der Dekoration watscheln sie hin und her, 
picken überall herum
und schauen was ich so Neues hingestellt habe.
Naja und *neugierige* Hühner brauchen natürlich 
nach solch einer Terrassentour ein Päuschen.
Und diese Pause machen die Damen natürlich nicht im Stall
--- sondern auf der Terrasse ---
nämlich genau vor dem Wohnzimmerfenster.
Ja und so ein Sonnenplatz muss natürlich
sorgfältig geprüft werden. Schneewittchen war recht schnell
mit der Standortwahl zufrieden und legte sich genüsslich
 mit ihren kleinen Bäuchlein auf die warmen Holzdielen.
Uschi und Martha 
hingegen waren sich noch nicht ganz so sicher,
 ob das wohl der beste Sonnenplatz auf der Terrasse war.
Flügelchen hoch und schön ist die Welt.
Mh, ... haben wir ein prima Hühnerleben.
" Da hat er ja endlich mal was richtig gemacht ... der  Hühnerpapi."
" Ja , Uschi da hast du wohl recht.
Die Terrasse aus Holz zu fertigen,
 ist wohl die beste Idee seit Langem von ihm gewesen.
Ach, die aufgewärmten Holzdielen
tun unseren kleinen Hühnerkörper so gut.
Schneewittchen ... was sagst du denn dazu?

Schneewittchen ?
Schneewittchen störte das Geplappere herzlich wenig.
Sie schlief tief und fest ...
.... bis der König kam.
 Ihr wisst ja, 
dass der König von den Damen einfach nur genervt ist 
und zu ihnen einen gehörigen Abstand hält.
Aber diese Situation schien er als große Chance zu sehen.
Endlich könnte er mal zeigen,
 wer hier eigentlich der Chef auf dem Hof ist.
Auf leisen Pfoten schlich er sich also an die Damen heran ...
ganz leise.
Oh wie schön wäre es,
 wenn ich jetzt einen Sprung mitten in die Damen machen würde.
Entsetzt würden sie aufspringen und wie blöde herumgackern.
Womöglich würden sie aber auch auf mich einpicken und 
mit ihren Krallen mein glänzendes Fell zerzausen.
Ach nein ... ich lass es lieber sein.
Den Stress habe ich doch wieder nur und 
darauf habe ich keine Lust.
Der König sollte recht behalten.
Nachdem die Damen ihn bemerkten 
sind sie laut gackernd aufgesprungen ...
und jagten ihn von der Terrasse.
Der König nahm reisaus und rannte blitzschnell 
( leider habe ich ihn mit der Kamera nicht erwischen können)
in den Garten, tja und die aufgebrachte Damenschar verfolgte ihn.
UI UI, da haben wohl weiterhin die Hühnerdamen das *Sagen*


Bis bald ... eure Dany


Freitag, 20. November 2015

Leere Zeit


Sagt mal, geht es euch auch so,
 dass die Zeit zwischen dem letzten Blatt, das vom Baum fällt 
und der Zeit in der man (Frau) anfängt das Haus 
oder den Garten zu schmücken 
-- eine leere Zeit ist.
Und weil ich solch leere Zeit nicht mag,
 fange ich schon mit dem Schmücken an
 wenn noch das "letzte" Blatt am Baum hängt.
Und in diesem Jahr ganz bewusst,
denn die fürchterlichen Ereignisse der letzten Tage stimmen mich
unheimlich traurig und nachdenklich.
Auf einmal wird einem vor Augen geführt,
dass nicht nur Krankheiten und Schicksalsschläge
das Leben verändern können,
 sondern mittlerweile auch Terroranschläge.
Desto wichtiger ist es wohl,
das Leben in jeder Minute wertzuschätzen
 und dazu zählt eben auch mein Zuhause. 
 Ganz langsam geht es los.
Immer wenn ich in den Keller gehe,
 hole ich eine weihnachtliche Kleinigkeit nach oben.
Zum Beispiel habe ich schon meine Töpfe mit Jute eingebunden.
 und die weihnachtlichen Laternen aufgestellt.
 Ach und dieses stolze Rentier habe ich dieses Jahr 
 für einen schmalen Taler ergattert und es wäre viel zu schade es erst
 am heiligen Abend auf die Terrasse zu stellen.
 Na und der Adventskranz muss dort auf der Terrasse 
auch schon stehen, denn wie ihr ja wisst,
binde ich meine Kränze selber und 
  es wäre doch bedauerlich, 
wenn diese Arbeit nur an den Adventssonntagen zu sehen ist. ;)
Bis bald ... eure Dany

Montag, 16. November 2015

Leuchtend rot

sieht nicht nur unser Häuschen aus, 
sondern auch der Wein der daran rankt.
(Die Bilder habe ich vor 10 Tagen gemacht)
 Ich mag diesen Wein sehr ... 
er berankt zum Beispiel unschöne Ecken im Nu
 oder er ist ein dankbarer Hühnerschutz im Hühnergarten 
-- spendet im Sommer Schatten und hält Habicht & Co 
von unseren Hühnis fern --
und im Herbst bringt er alles zum Leuchten.
Vor ca 3 Jahren haben wir eine Weinpflanze am Fallrohr
der Regenrinne gepflanzt, damit dieses unschöne Rohr
 verdeckt wird. Mittlerweile sind die Ranken so lang, 
dass sie entlang der Regenrinne wachsen 
und diese nun auch verdecken,.
 Wenn ich am Haus stehe und den Blick zum Garten richte,
 fühle ich Geborgenheit und Wärme --- 
auch wenn die Sonne nicht scheint, 
denn der dichte wunderschön gefärbte Wein macht alles *heimelig*
Sogar die Treppe zum Haus hat er in Beschlag genommen --- 
mir ist das sowas von recht.
Soll er mal rankeln.
Bis bald ... eure Dany

Donnerstag, 12. November 2015

Pavillon

Könnt ihr euch noch an die Pavillon - Bilder
vom Frühjahr erinnern?
Im Herbst 2014 hat mein Mann den Pavillon gebaut und 
unser Wunsch war es, dass er in den nächsten Jahren 
ein *grünes* Dach bekommt.
 Wir haben an allen Pfosten im April
kleine Knöterichpflanzen gepflanzt
 und versucht uns in Geduld zu üben.
Nun, nach 5 1/2 Monaten sieht der Pavillon schon ganz anders aus.
 Die Pfosten sind bereits üppig berankt und 
  der Knöterich schlingt sich dem Dach entgegen.
Ich habe es ja eigentlich nicht so richtig glauben wollen. 
Bis zu 7 m soll der Knöterich im Jahr wachsen. 
Na ja, dachte ich beim Einpflanzen,
soll er mal zeigen was in ihm steckt.
Tja und das hat er mir eindrucksvoll bewiesen.
Aus zwei Blätteransätzen an einem verholzten Stengelchen 
sind prächtige Ranken gewachsen.
 Ach ja und gleich daneben wächst und gedeiht mein Rosenbeet.
(Die Bilder habe ich Ende September aufgenommen)
Von dem Rosenvirus hatte ich euch ja erzählt.
Ich hätte es nicht für möglich gehalten, 
dass Rosen einen so wunderbar zarten Duft verbreiten ...
 so prachtvoll blühen
 und so filigran aussehen können.
Und das alles in meinem Garten.
Also ich bin glücklich über den *Rosenvirus* der nun in mir steckt.
Bis bald ... eure Dany