Samstag, 27. Februar 2016

Mauser


Wenn ich morgens in den Hühnerstall gehe, sieht es zur Zeit
 unter Schneewittchens Schlafstange so aus.
Alles ist voll Federn.
Große, Kleine, Flauschige oder etwas Härtere zieren das Brett.
Schneewittchen ist das äußerst unangenehm und
sie schämt sich ein wenig für ihr Aussehen.
Trotzdem habe ich versucht ein paar Bilder für euch einzufangen.





Ach komm Schneewittchen ...
zier dich nicht und zeig dich doch mal !
Nein, ich bleibe hier sitzen.
Aber wir wollen doch alle mal sehen,
was es mit deiner Mauser aufsich hat ... komm !
Es gehört sich nicht eine Dame von Welt
auf ihre Unpässlichkeit anzusprechen.
Ach Schneewittchen sei doch nicht so zickig.
Meine Leser haben doch noch nie ein Hühnchen
 in der  Mauser gesehen und ich habe ihnen auch gesagt, 
dass du ja bald --- wenn die Federn wieder gewachsen sind --
 das schönste braune Huhn auf Erden bist.

Komm zeige dich!
Na gut ... aber nur ganz kurz UND keiner lacht.
So da bin ich ...
Ups ... wo ist denn dein atemberaubener Federschwanz geblieben?
Ja ja ... grins du nur.
Eine Feder habe ich ja noch,
man kann sie ganz deutlich sehen.
Also was willst du?
Naja ... du siehst schon recht ...
mh wie soll ich sagen ... gerupft aus.
Uschi und Martha dagegen ...
Ja ja Uschi und Martha dagegen ... 
Puh, das sind doch jungsche Dinger,
 die haben doch überhaupt keine Ahnung.
Und Uschi brauch gar nicht zu denken,
 sie sei nun die Schönste und Größte.

 Aber Schneewittchen wir sehen doch, 
dass sie hinter den sieben Bergen ;) die Schönste und Größte ist.
Aber du ... du bist viel klüger als sie und
 eigentlich doch ihre große Freundin und
das zählt viel mehr als vergängliche Schönheit.
Nicht wahr Schneewittchen ...
Meinst du wirklich ... Hühnermutti ?

Ja, das meine ich.


Na wenn es so ist,
 werde ich mit ihr weiterhin durch den Garten tippeln
und ihr die schönsten Wurm - Stellen zeigen.
Da laufen sie beide ... eine ist schön und die andere ist klug.

Und wir  ... wir sind glücklich, dass wir solch Hühnis habe.


Bis bald ... eure Dany

Donnerstag, 25. Februar 2016

Oh nein ...

dachte nicht nur ich als ich heute Morgen die Tür öffnete, 
sondern auch der König.
Der ganze Garten war puderweiß.
Eigentlich ja schön anzusehen,
 aber jetzt doch nicht mehr ...
jetzt wo doch der Frühling kommen soll.


Herr Schmidt war von alledem genauso wenig begeistert.
 Als ob er den Schnee weg hypnotisieren könnte,
blickte er eine ganze Weile in den Garten.
Doch irgendwann entschied er sich,
 doch lieber wieder ins warme Häuschen zu gehen ...
um dann doch wieder raus zu kommen 
und mit der Eleganz eines Königs
 in den Garten zu schreiten.
 Aber ihr wisst ja,
 in jedem König steckt auch ein Kind 
und bekanntlich spielen Kinder sehr gerne im Schnee.
 Und so eben auch Herr Schmidt ;)
 Doch irgendwann waren die Pfötchen dann wohl zu nass 
und er wollte wieder in Haus.
 Während ich nochmal in den Garten ging,
 um ein paar wenige Fotos für euch zu machen, 
entschied sich der König die ganze Sache
 lieber vom Fenster aus zu beobachten.
Für ihn war der Spaß definitiv vorbei.
 Für mich fing er jetzt erst an ... denn die Sonne kam raus 
und der Garten sah hinreißend aus.
 Als ob die Kornelkirschenblüten von Zuckerwatte 
umschlossen sind. Wunderschön anzuschauen.
 Ach so, was es mit den Stäbchen in der Wiese aufsich hat 
berichte ich demnächst.
Lasst euch überraschen ... eure Dany

Donnerstag, 18. Februar 2016

Knospen

Am Samstag schien bei uns den *ganzen* Tag die Sonne.
HERRLICH.
Nicht nur ich war darüber begeistert, 
sondern auch die Pflanzen.
Man könnte meinen, 
sie strecken keck und neugierig ihre Knospen Richtung Sonne.
Aber schaut selbst ...

Azalee
 Blutjohannesbeere
 Kornellkirsche

 Westerland-Rose
 Liguster
 Haselnuss
 Weigelie
 Flieder
Wenn man bedenkt, 
dass Mitte Februar die Natur mit Schnee bedeckt und 
die Temperaturen weit unter Null Grad liegen,
 ist das Alles schon sehr frühlingshaft.

Ich habe überhaupt nichts dagegen ...
eure Dany

Freitag, 12. Februar 2016

Hab ich's doch gewusst


Uschi war neulich nicht *nur so* bei Schneewittchen, 
nein, dazu ist sie viel zu klug. 
Das war ein Besichtigungsbesuch.
Uschi möchte nämlich auch gerne ihre Eier 
in Schneewittchens Legenest legen.
Aber wie anstellen, wenn Schneewittchen die Chefin ist ?
Vielleicht erstmal auf den Rand der Legekiste springen
und dann ganz nebenbei ein Gespräch
 von Huhn zu Huhn anfangen ?
Also turtelte Uschi los.
Immer den Blick auf Schneewittchen gerichtet.
Sie turtelte unermüdlich auf Schneewittchen ein.
Die schien aber kein Interesse an einem Gespräch zu haben.
Nun gut, dachte ich, 
dass dauert mir hier zu lange und bin erstmal ins Haus gegangen.
Nach einer halben Stunde wollte ich mal schauen,
 wie das Gespräch so verlaufen ist und siehe da ...

  Schneewittchen war verschwunden und Uschi
  machte es sich in ihrer neuen Legenestwohnung gemütlich.
Ich kann euch nicht sagen welchen Deal 
Schneewittchen mit Uschi aushandelte. 
Jedoch kann ich sagen, dass es erfolgreich war
denn so ohne weiteres überlässt Schneewittchen niemandem ihr
* selbsterbautes Legenest *
Ich werde es bald wissen ;) ... eure Dany

Samstag, 6. Februar 2016

Blaubeeren

So nun wird es aber wirklich allerhöchste Zeit 
von meiner Herbstpflanzung
aus dem vergangenen Jahr zu berichten.
Ja, ihr lest richtig --- vergangenes Jahr.
Die Pflanzung habe ich mit der Kamera begleitet, 
bis jetzt war ich aber zu träge,
die Bilder mit einem Text zu hinterlegen.
Nun aber gehts los.


Ich kann euch unzählige Gründe nennen,
 warum ich Blaubeeren so mag.
Da sind zum einem die vielen gesundheitlichen Aspekte, 
die diese kleine Power - Frucht so wertvoll macht.
Man sagt ihr nach, dass sie verschiedene Antioxidantien enthält
die den Nervenzellen Schutz vor oxidativer Schädigung geben.
Sie sollen auch positive Wirkung auf den Blutzucker, 
sogar bei Diabetiker haben.
Blaubeeren sollen ebenso schützend im Verdauungstrakt wirken,
 indem sie freie Radikale bekämpfen, 
von denen einige Krebs verursachen können 
und und und... die Liste ist lang.

Naja und ich liebe sie auch, weil sie für mich als Kuchentante 
die idealen Tortenverzierer sind. Bilder folgen.
Also viele Gründe, um sie mir endlich in den Garten zu holen.

Ich entschied mich für die Kulturheidelbeersorten ...
*Goldtraube* und *Darrow*
Da die Heidelbeere zu der Pflanzengattung
der Heidekrautgewächse gehört, sollte man darauf achten,
dass sie einen kalkfreien sowie humusreichen, 
 und feuchten Boden hat. 
Und um den Fruchtertag zu erhöhen,
 ist es ratsam mindestens zwei unterschiedliche Sorten zu pflanzen.

Die Gärtnerei meines Vertrauens gab mir den Tip,
 die Sträucher in Mörtelkübel zu pflanzen, 
so kann ich gewährleisten, dass der extra humusreiche Boden
 sich nicht ständig mit dem normalen Mutterboden vermischt.
Gesagt getan ... zu der gekauften Rhodedendronerde 
fügte ich noch Tannennadeln und Laub hinzu,
um wirklich sicher zu gehen, dass der Boden sauer ist.

Mein Mann bohrte noch reichlich Abflusslöcher in die Kübel
 und fertig war die Pflanzgrube.
Die Hühnerdamen inspizierten die neuen Pflanzen ...
aber fanden sie äußerst unattraktiv.
Mh ...das könnte sich ändern,
wenn die ersten Früchte zu sehen sind.

Mal schauen ... eure Dany