Sonntag, 10. Dezember 2017

Ein ganzes Jahr ist vorüber

... und erst jetzt bin ich hier wieder auf meinem Blog.
Seht es mir bitte nach, dass ich mich erst jetzt melde, 
aber es war ein sehr -- sagen wir mal -- kränkelndes Jahr.
Ein Kuraufenthalt und neue Medikamente haben mich,
 hoffentlich ein weng stabilisiert, 
sodass ich euch nun wieder ab und zu einlade
 hier zu verweilen.
Sicherlich seit ihr alle mittendrin in den Weihnachtsvorbereitungen.
 Geschmückt ist bei mir soweit auch schon alles,
 nun muss ich nur noch die letzten Geschenke, nein nicht besorgen, 
sondern nur noch einpacken. 

In diesem Jahr habe ich wieder viele Kränze selber gebunden.
Diesen zum Beispiel aus Weihnachtskugeln.
 Fragt mich aber nicht wie viele es sind --- unzählige.
Und *gebunden* ist er eigentlich auch nicht, sondern eher *gefädelt*.
Und zwar habe ich die Kugeln auf einen Draht gefädelt,
und zum Schluss die Schleife reingebunden.
 Das ist der allergrößte Kranz, der mit einer Lichterkette aufgehübscht ist.
Na ihr kennt ihn ja schon vom vorigen Jahr.
Den Strohrömer und die Deko verwende ich immer wieder,
sodass ich nur frisches Tannengrün benötige, um ihn zu binden.
Den Hühnerkranz ;) habe ich mit Lärchenzweigen,
Birkenzweigen, Früchten von der Berberitze
und Holzsternen dekoriert.
Den nächsten Kranz habe ich aus Hartriegel gebunden und 
anschließend mit Schneespray besprüht.
Mh ... leider hält der Schnee
nicht so wie ich es mir erhofft hatte.

Er verläuft sobald Feuchtigkeit an den Kranz kommt;
so kann ich den Kranz nur unter dem Dach aufstellen.
Mein *Nähmaschinenkranz* habe ich dieses Jahr
mit den Früchten der Berberitze geschmückt.
 Aber mein größter Hingucker ist dieses Jahr kein Kranz,
sondern ein kleines Bergdorf.
Sieht es nicht zauberhaft aus ???
Mein talentierter Mann hat es mir aus einer Palette gesägt.
       Ich habe dann noch Eibenzweige und
eine Lichterkette zwischen 
die einzelnen Bretter getackert und fertig war das Bergdorf.
 Was meint ihr wie es wohl erst aussehen wird,
 wenn der erste Schnee fällt?
Ja genau,
wie ein kleines Winterweihnachtsbergdorf in den Alpen
 in dem alle Menschen friedlich
 miteinander das Weihnachtsfest verbringen.
 In diesem Sinne wünsche ich euch eine wirklich
besinnliche und harmonsiche
sowie weiße Weihnacht im Kreise eurer Lieben.

Bis bald ... eure Dany

Freitag, 10. Februar 2017

Dankeschön

Viel zu spät, jedoch vom ganzen Herzen, 
möchten wir uns 
bei euch für die warmen und tröstenden Worte bedanken.
Ich habe jedem Einzelnen von euch geantwortet.

Bis bald ... eure Dany

Samstag, 21. Januar 2017

Voller Traurigkeit

Eigentlich wollte ich heute einen Post über Schnee schreiben, 
aber manchmal kommt es anders.

Gestern Nachmittag, als ich in den Hühnerstall ging, 
um den Damen in Öl 
eingeweichte Haferflocken und Rosinen zu bringen 
spürte ich schon auf dem Weg dorthin,
dass irgendetwas nicht stimmte.
Ich hörte sie nicht turteln, ich hörte sie einfach nicht
... es war mucksmäuschen still.

Ich ahnte sofort, dass etwas schlimmes passiert sein musste.

 Und als ich mit klopfendem Herz die Stalltür öffnete, 
sah ich völlig fassungslos was geschehen war.
Alle unsere Hühnerdamen lagen verstreut am Boden und waren tot.
  
Ein Fuchs ist in den Stall eingedrungen und hat sie getötet. 

Trotzdem habe ich sie gerufen und 
bin mit Tränen in den Augen
zu jedem einzelnen Hühnchen gerannt, 
weil ich hoffte, dass sie doch noch leben.

Es war so furchtbar sie dort liegen zu sehen.
Unsere besonderen Damen, 
die so zahm waren und uns so viel Freude machten.
Die kleine Lotta habe ich überhaupt nicht gefunden,
der Fuchs wird sie mitgenommen haben, 
denn er stand am Abend noch mehrmals vor dem Stall,
 um sich auch die anderen Hühner noch zu holen.

Es war ein sehr schmerzlicher Tag.
 Und auch die Nächsten werden uns beim Anblick
des leeren Hühnerstalls traurig machen.

Wir wünschen uns, dass es unseren Damen für immer gut geht
... dort hinter dem Regenbogen.
Machts gut.







Freitag, 13. Januar 2017

Lotta

"Na sage mal ... da sitzt doch was?
Da hinten in der Ecke?
Ich kann es nicht genau erkennen, aber irgend etwas ist da.
Hanne... komm mal schnell her!"
"Ja, da bin ich ... was ist denn?"
"Schau doch mal, da hinten ... da ist doch was!"
"Wo ?"
"Man da hinten, links in der Ecke."
"Ja jetzt sehe ich es auch.
Na das ist ... ein Stein! Ein schwarzer Stein.
Nichts weiter."
Nein nein meine Damen, das ist kein schwarzer Stein.
Das ist unsere kleine Lotta.
Und Lotta hat sich wohl ihr eigenes, kleines Legenest gebaut.
Nicht im Hühnerhaus,
nein unten drunter ... ganz hinten in der Ecke,
 mitten im Stroh.
Pst ... ganz leise, damit sie keinen Schreck bekommt.
Eine Stunde hat sie gegluckt. 
Nachdem sie dann fertig war, 
habe ich mir die Sache mal aus der Nähe angeschaut.
Und tatsächlich hat sie sich dort im Stroh 
ein kleines, kuschliges Nest gebaut.
 Man kann es auf dem Foto leider nicht allzu gut erkennen, 
deshalb habe ich mal einen Handfeger hineingelegt,
 um euch die Tiefe des kleinen Nestes zu zeigen.
Ja, ja unsere Damen sind eben speziell und 
deshalb haben sie auch spezielle Legenester.
Ob nun mitten im Stroh oder ...
im Schuppen auf der Werkbank
 das ist vollkommen egal.
Hauptsache es ist nicht
* NORMAL*
Bis bald ... eure Dany

Übrigens es besteht nach wie vor Stallpflicht :(

Samstag, 7. Januar 2017

Ein bissel Frühling

Ja, ihr habt ja Recht und 
ein Blick aus dem Fenster zeigt es mir auch:
es ist *noch* Winter.


Und dennoch: 
ich kann es wieder einmal kaum erwarten
bis endlich der Frühling da ist.
Es ist ja nicht so, dass ich die Winter-Weihnachtszeit nicht mag, 
aber was so danach kommt - also die Zeit 
bis die ersten Frühblüher neugierig aus der Erde schauen -
ist doch eine wirklich harte Zeit fürs Gärtnerherz.

Na ja und so habe ich mich dabei ertappt, 
wie ich neulich im Discounter ohne zögern
dieses Hyazinthentöpfchen in den Einkaufswagen legte.
Tja da lag es eben ganz unscheinbar zwischen Brötchen, 
Reinigungsmittel und Katzenfutter.
Doch hier bei mir zu Hause ist das Töpfchen nun der Star.
Und ist es nicht ein wunderbarer Lückenfüller 
zwischen der Nach-Weihnachstzeit und dem nahenden Frühling ;)

Wie gut, dass ich nicht eine Minute gezögert habe
 dieses Töpfchen bei mir einziehen zu lassen.

Bis bald ... eure Dany

Sonntag, 1. Januar 2017

Auf ein *Neues*

       Ja ihr Lieben nun ist es da, das neue Jahr. 
Und wie immer weiß man nicht was es so bringen wird.
Sicherlich und ganz bestimmt
viele schöne und besondere Zeiten,
 aber eben auch die nicht so schönen Augenblicke.
Gerne könnte ich auf diese verzichten, 
aber vielleicht sind sie ja das Atemholen zum Glücklichsein.
Wer weiß ...
Vielleicht ist aber auch die Leichtigkeit des kleinen Trolls
 im Anemonenbeet des Rätsels Lösung.

Ich probiere es einfach mal aus und 
wünsche euch ebenfalls die Berherztheit 
Dinge die euch nicht gut tun im neuen Jahr zu verändern.

Bis bald ... eure Dany